St. Matthias Kirchengemeinde Duisburg

Wir freuen uns, dass wir in den Gottesdiensten der Sommermonate wieder vermehrt ihre Lieblingslieder aus dem Gotteslob hören werden. Es sind zahlreiche Wünsche bei uns eingegangen. Vielen Dank für Ihre Beteiligung!

ZUsätzlich wagen wir uns in diesen Monaten auch an ein neues Lied – „Te Deum laudamus“, im Gotteslob unter der Nr. 407.

Das Te Deum ist der Anfang eines feierlichen, lateinischen Lob-, Dank- und Bittgesangs der christlichen Kirche und lässt uns auch uns hier im Gottesdienst einstimmen in den Lob des gesamten Erdkreises.

Der schlichte Kanon von Hermann Schulze-Berndt (1958-2020) und Peter Janssens (1934-1998) stammt aus dem Musikspiel Elisabeth von Thüringen welches 1984 beim 88. Deutschen Katholikentag uraufgeführt wurde. Thomas Laubach, Theologe und Texter zahlreicher Lieder schreibt zu diesem Lied: „Bei der Musik Janssens dominieren die Zwischentöne. Das Lob Gottes schwankt zwischen Überzeugung und Frage, zwischen Hoffnung und Unglauben. Ich finde das eine starke Art und Weise, Glauben auszudrücken. Da gibt es Zeiten voll Hochgefühl. Und es gibt den Alltag. Mit dem Glauben erlebe ich das ganz ähnlich. Und ich höre, dass der Kanon von Janssens diesen Zwischentönen eine Melodie gibt. Das Te Deum sagt mir: Aus all dem ist Glaube gemacht.“

Zum Seitenanfang